• Artikel

    09.12.2016

    Wir sind untröstlich.

    Am 7. Dezember 2016 ist unsere ehemalige Kollegin und Kooperationspartnerin Dela Assigbley einer grauenvollen Gewalttat zum Opfer gefallen. Am 17. Dezember haben wir von ihr Abschied genommen.

    Foto Peter Werner

    Viele kannten Dela aus ihrer Kirchengemeinde oder hatten sie in ihrer Funktion als Koordinatorin des Frauenprojektes "Sisters" in Trägerschaft des BEI kennengelernt. Mit ihrer offenen und sensiblen Art, ihrem kommunikativen Talent auch bei ganz unterschiedlichsten Menschen Interesse und Empathie für das Schicksal derer zu wecken, die ihre Heimat gezwungenermaßen verlassen und hierzulande ganz neu anfangen müssen, hat Dela sich auch als Kollegin im Team des Flüchtlingsrates und bei den landesweit engagierten Initiativen der Flüchtlingshilfe schnell unverzichtbar gemacht.

    Als Dela, die auch eine vor Liebe sprühende Familienfrau war, Ende 2015 auf eigenen Wunsch - und vor allem ihrer Kinder wegen - ausschied, haben wir das verstanden, aber sehr bedauert.

    Die monströse Ungeheuerlichkeit, in der Delas Leben verlosch, wird nur noch durch das damit einhergehende Maß an Sinnlosigkeit übertroffen.

    Wir vermissen unsere Freundin und Kollegin. Und sind im Gedanken bei ihren Kindern.

    Wir sind untröstlich.

    gez. Team und Vorstand des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein e.V.

     

    Ein Opens external link in new windowSchweigemarsch für Dela, gegen Gewalt an Frauen
    fand am 16.12.2016 in Kiel statt.
    Aufgerufen hatten: Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Frauenbündnis Kiel, Referat für Gleichstellung der Landeshauptstadt Kiel, Verbund der feministischen Mädchen- und Frauenfacheinrichtungen, Landesverband Frauenberatung Schleswig-Holstein (LFSH), Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI), Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein

    Die Opens external link in new windowTrauerfeier und Beisetzung fand am 17. Dezember auf dem Kieler Nordfriedhof statt.

    Der Flüchtlingsrat ruft zu Spenden zugunsten von Delas zwei kleinen Kindern auf:

    Spendenkonto: KN hilft e.V., Förde Sparkasse, IBAN DE05 2105 0170 1400 262000, Stichwort: „Kinder/Kronshagen“.

    Mehr Information: Berichte der KN vom Opens external link in new window8.12.2016 und vom Opens external link in new window17.12.2016    

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020