• Artikel

    29.02.2012

    Unterbringung von Asylsuchenden in Schleswig-Holstein

    Kiel, 29.2.2012 Der Flüchtlingsrat begrüßt, dass sich die Verbleibzeiten von Asylsuchenden und Flüchtlingen in der Gemeinschaftskaserne des Landes in Neumünster in Folge der Schließung der EAE Lübeck und zunehmender Flüchtlingszahlen  verkürzt haben. Nichtsdestotrotz gibt es erhebliche Probleme bei der dezantralen Unterbringung in Kreisen und in deren Gemeinden.

    Download: der Leitet Herunterladen der Datei einvollständigen Stellunganhme des Flüchtlingsrates vom 29.2.2012

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020