• Presseerklärung

    02.07.2021

    So viel Solidarität war nie!

    Anlässlich des 30-jährigen Bestehns des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein erscheint das Magazin „Der Schlepper“ mit der Sonderausgabe "30 Jahre Fluchthilfe".

    30 Jahre sind es her, dass der Verein Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein in das amtsgerichtliche Vereinsregister eingetragen worden ist.

    Initiator*innen waren politisch und humanitär Engagierte und vor allem Menschen, die es nicht nur einfach mit ansehen wollten, wie schutzsuchende Männer, Frauen und Kinder in ihren Nachbarschaften ankamen und Orientierung und Hilfe suchten. Mit zunehmender Unordnung in der Welt kamen auch mehr Asylsuchende nach Schleswig-Holstein und der Bedarf der lokal engagierten Solidaritätsszene an Vernetzung wuchs.

    In welcher historischen Situation sich daraufhin der Flüchtlingsrat bildete, wie sich der Verein professionalisierte und als zentraler Ansprechpartner für Schutzsuchende, Unterstützende und Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung Schleswig-Holsteins geleichermaßen avancierte und welches seine aktuellen Arbeitsfelder sind, bildet diese 100ste Ausgabe des Magazins Der Schlepper ab.

    Unter den Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe finden sich zahlreiche Prominente aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft: die Minister*innen Sabine Sütterlin-Waack, Bernd Buchholz und Monika Heinold, die Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier, Aminata Touré, Jan Marcus Rossa, Serpil Midyatli und Lars Harms, die Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg und Lorenz Gösta Beutin, der Landeszuwanderungsbeauftragte Kapitän Stefan Schmidt, der Hamburger Völkerrechtler Prof. Norman Paech, der Historiker Prof. Moshe Zuckermann aus Tel Aviv, der Soziologe Prof. Marco Estrada Saavedra aus Mexico-Stadt, der Kolumbianer Yezid Arteta Davila aus Barcelona, Bischof Gothart Magaard, Erzbistumsbeauftragte Beate Bäumer, Gewerkschaftschef Frank Hornschu , die Menschenrechtler Günther Burkhard und Thomas Rudhof-Seibert, die Profifussballer Hauke Wahl, Ahmet Arslan und Stefan Thesker – um nur einige zu nennen. Sie haben die Gelegenheit dieser Sonderausgabe unseres Magazins genutzt, ihre jeweils eigene Zwischenbilanz zu ziehen und die ihres Erachtens bestehenden landesspezifischen, nationalen und internationalen flüchtlings-, außen- und einwanderungspolitischen Handlungsbedarfe zu benennen.

    Daneben werfen anlässlich des 30 jährigen Bestehens des Flüchtlingsrates Vertreter*innen von über 30 zivilgesellschaftlichen Fachdiensten, Migrant*innenorganisationen und Solidaritätsgruppen aus Schleswig-Holstein den bisweilen besorgten Blick auf die für Schutzsuchende schwindenden Chancen, auf den in Politik und Gesellschaft zunehmenden Rassismus - berichten aber auch von solidarischen Netzwerken und widerständigen Initiativen.

    Damit ist die aktuelle Ausgabe des Magazins Der Schlepper besonders umfangreich und so ganz nebenbei auch ein Kompendium für alle geworden, die sich jenseits von populistischer Einfalt und mit Blick auf neu anstehende Legislaturperioden in Bund und Land bezüglich einer bedarfsgerechten, bleiberechts- und integrationsorientierten Flüchtlings- und Einwanderungspolitik orientieren und aufstellen wollen.

    Gedruckte Exemplare – auch gern mehrzählig zum Weiterverteilen – können in der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrats angefordert werden: office(at)frsh.de

     

    Kontakt zur Redaktion des Magazins Der Schlepper: T. 0431-5568 5640, schlepper(at)frsh.de

     

    Download: Gesamtdatei Der Schlepper Nr. 100

     

    gez. Martin Link

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020