• Presseerklärung

    02.11.2007

    INTEGRATION VON MIGRANTINNEN IST EINE BRINGSCHULD VON STAAT UND GESELLSCHAFT

    Gemeinsame Presseerklärung:

    # FLÜCHTLINGSRAT SCHLESWIG-HOLSTEIN e.V.

    # EQUAL-Projekt access - Agentur für Bildungs- & Berufszugänge für Flüchtlinge & MigrantInnen

    # EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Land in Sicht!

    # DIAKONISCHES WERK SCHLESWIG-HOLSTEIN

    # ZENTRALE BILDUNGS- UND BERATUNGSSTELLE FÜR MIGRANTINNEN

    # ZUWANDERUNGSBEAUFTRAGTER DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN

    Integration von MigrantInnen ist eine Bringschuld von Staat und Gesellschaft. Darüber waren sich die etwa 100 TeilnehmerInnen einer Fachtagung zum Thema "Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten in Schleswig-Holstein - Möglichkeiten der Anpassungs- und Nachqualifizierung" am Donnerstag in Neumünster einig.

    Angesichts des demographischen Wandels und des damit verbundenen FacharbeiterInnenmangels seien Menschen mit Migrationshintergrund wichtig für die Wirtschaft und das Sozialsystem gleichermaßen. Dem stimmten auch die anwesenden VertreterInnen des Arbeitsministeriums und der Kammern zu. Weitgehende Einigkeit herrschte auch darüber, dass das derzeitige duale Ausbildungssystem zu unflexibel ist. Es behindere den Quereinstieg sowohl für Deutsche als auch für MigrantInnen.

    "In Deutschland ist das schriftliche Zeugnis immer noch mehr wert als die praktische Erfahrung", sagte Astrid Willer vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein. Der Wissenschaftler der Universität Oldenburg, Dr. Anwar Hadeed, bestätigte diesen Eindruck. Dadurch würden vorhandene praktische und intellektuelle Fähigkeiten verschwendet, so Hadeed. Ein Paradigmenwechsel in Deutschland sei deshalb dringend geboten.

    Verantwortlich für die bessere Integration sei die Gesellschaft insgesamt, hieß es bei den ExpertInnen. Sie forderten neue Ideen, um der Problematik gerecht zu werden. Dafür seien nicht zwangsläufig mehr Gelder notwendig. Allerdings sei eine migrationssensible Ausgestaltung der Arbeitsförderungsinstrumente dringend geraten. Gefordert seien intelligente Lösungen und pragmatische Wege. Ziel sei es, dass alle Akteure in den Migrationsfachstellen, den zuständigen Verwaltungen und in der Wirtschaft gemeinsam handeln. Daher wird das Thema auch zukünftig eine wichtige Aufgabe bleiben, so die VeranstalterInnen.

    Eingeladen zu der Veranstaltung, die gestern Abend in Neumünster zu Ende ging, hatten das Diakonische Werk Schleswig-Holstein, der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein sowie der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes und die Kieler Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnnen, ZBBS e.V.


    gez. Astrid Willer, Projekt access, T. 0431-20 50 95 24, access(at)frsh.de

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020