• Über uns

    Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

    ... wurde 1989 gegründet und 1991 in das amtsgerichtliche Vereinsregister eingetragen. Er ist ein unabhängiger und vom Finanzamt als gemeinnütziger Verein anerkannter Zusammenschluss von Initiativen, Gruppen und Organisationen sowie Einzelpersonen der solidarischen Flüchtlingshilfe in Schleswig-Holstein.

    Hier den aktuellen Infoflyer des Flüchtlingsrats herunterladen.

    Satzung, Leitbild und Integrationskonzept

    • Die SATZUNG ist der Entwicklung der Vereinsarbeit immer wieder angepasst worden und kann in der aktuellen Fassung Leitet Herunterladen der Datei einhier (Stand 22. April 2010) heruntergeladen werden.
    • Das LEITBILD ist weitere Grundlage der Arbeit des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein. Es wurde 2004 beschlossen. Es kann Initiates file downloadhier heruntergeladen werden.
    • Ergänzend wurde 2009 ein INTEGRATIONSKONZEPT beschlossen. Das Konzept kann Leitet Herunterladen der Datei einhier heruntergeladen werden.

    Die Jahresberichte

    Die Aktivitäten und Arbeitsschwerpunkte des Flüchtlingsrates sind in den Jahresberichten dargestellt. Die Jahresberichte können hier heruntergeladen werden:

    Initiates file downloadJahresbericht 2015

    Initiates file downloadJahresbericht 2014

    Initiates file downloadJahresbericht 2013

    Leitet Herunterladen der Datei einJahresbericht 2012

    Leitet Herunterladen der Datei einJahresbericht 2011

    Leitet Herunterladen der Datei einJahresbericht 2010

    Leitet Herunterladen der Datei einJahresbericht 2009

    Initiates file downloadJahresbericht 2008

    Initiates file downloadJahresbericht 2007

    Initiates file downloadJahresbericht 2006

    Initiates file downloadJahresbericht 2005

    Initiates file downloadJahresbericht 2004

    Arbeitsfelder und Projekte

    MBSH-Beratungsstelle und Refugee Law Clinic Kiel

    Die aus Mitteln des Landesprogramms Migrationsberatung Schleswig-Holstein (MBSH) vom Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein geförderte MBSH-Beratungsstelle des Flüchtlingsrats arbeitet eng mit der studentischen Refugee Law Clinic Kiel zusammen. Beratungsthemen sind asyl-, aufenthaltsrechtliche Fragen oder Strategien nachhaltiger Integration.

    Kontakt bei Opens window for sending emailberatung[at]frsh.de und Information: Initiates file downloadhier

    Dezentrale Flüchtlingshilfe

    In dem vom vom Paritätischen SH in Kooperation mit dem DW SH koordinierten und vom Asylum-Migration-Integration-Funds (AMIF) geförderten Netzwerk "Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein nachhaltig verbessern" führt der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V. das Teilprojekt "Dezentrale Flüchtlingshilfe" durch. Dabei werden Beratung, Informationsmaterialien und Schulungsangebote für Initiativen und Gruppen der solidarischen Flüchtlingshilfe bereitgestellt und flüchtlingsspezifische Veranstaltungen an den Orten der Landeserstaufnahmestellen, u.a. in Neumünster, und in den Kreisen und kreisfreien Städten des Bundeslandes durchgeführt.

    Kontakt und mehr Information: projekt(at)frsh.de

    Mehr Land in Sicht! - Arbeit für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein 

    Das durch die ESF-Integrationsrichtlinie Bund geförderte Netzwerk ''Mehr Land in Sicht! - Arbeit für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein'' wird vom Paritätischen Landesverband Schleswig-Holstein und dem Flüchtlingsrat koordiniert. Gemeinsames Programm der inzwischen 6 im Bundesland kooperierenden Teilprojekte ist die Unterstützung bei der bildungs- und arbeitsmarktlichen "Integration von  Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen" (IvAF) und das Bemühen, damit zur Sicherung eines dauerhaften Bleiberechts beizutragen.

    Kontakt bei mehrLiS(at)frsh.de und mehr Information: www.landinsicht-sh.de

    Integration durch Qualifizierung (IQ) Schleswig-Holstein

    Das Landesnetzwerk Öffnet externen Link in neuem Fenster"Integration durch Qualifizierung" (IQ) Schleswig-Holstein wird vom Paritätischen SH in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat koordiniert. Das IQ Netzwerk mit seinen 11 kooperierenden Tägern und bis dato 15 Teilprojekten bietet Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Qualifizierungen, vermittelt ggf. in Anpassungsqualifizierungen und macht Bildungsangebote zu Interkultureller Öffnung & Antidiskriminierung sowie zu Fragen des Aufenthalts- und Sozialrechts.
    Das Bundesprogramm "Integration durch Qualifizierung" wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Bundesagentur für Arbeit.

    Kontakt und mehr Information: www.iq-netzwerk-sh.de

    diffairenz - Schulungen zur Interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung

    Die Koordination des bundesgeförderten Handlungsschwerpunkts Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein und das Teilprojekt Opens external link in new windowdiffairenz - Schulungen zur Interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung sind ebenfalls in Trägerschaft des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein. diffairenz bietet neben bedarfsgerechten Inhouse-Schulungen für (Arbeits)Verwaltungen und andere Institutionen, öffentlichen Fortbildungen und Fachtagungen, Beratung und Begleitung bei der interkulturellen Organisationsentwicklung sowie Handreichungen und Arbeitsmaterialien an (siehe den Opens external link in new windowSeminarkatalog).

    Baltic Sea Network on Migration Issues

    Das durch den Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche geförderte Projekt "Baltic Sea Network on Migration Issues" wurde vom Flüchtlingsrat im Auftrag der Evgl.-Luth. Landeskirche in Norddeutschland umgesetzt. Das Projekt hatte in Zusammenarbeit mit kirchlichen und nichtkirchlichen PartnerInnen die Internationale Ostseekonferenz Flucht und Migration im März 2014 in Kiel durchgeführt. Nach Beendigung des Projektes setzt der Flüchtlingsrat sein Bemühen um die Vernetzung der in der Flüchtlingshilfe im Ostseeraum engagierten Organisationen und Protagonisten der solidarischen Flüchtlingshilfe fort.

    Kontakt und mehr Information über bsc2014@frsh.de oder im Internet www.baltic-sea-network.net 

    Förderungen

    Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein wird seit 2013 wieder institutionell gefördert durch das

    • Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein.

    Im Koalitionsvertrag vom 3.6.2012 haben sich SPD, Grüne und SSW geeinigt, dass der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. künftig durch die Landesregierung nach 5 jähriger Unterbrechung wieder institutionell gefördert werden soll. Die im Haushaltsjahr 2013 aufgenommene Förderung gewährleistet die Arbeit der Geschäftsstelle und dass die satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins - u.a. die Zuarbeit für die bürgerschaftliche Flüchtlingshilfe, Fortbildungsangebote für haupt- und ehrenamtliche MultiplikatorInnen und eine gegen Diskriminierung und auf eine flüchtlingsfreundliche Integrationsförderung im Bundesland orientierte Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit - geleistet werden können.

    Darüber hinaus erhält der Verein derzeit Förderung für seine o.g. themen- und zielgruppenspezifische Projekt- und Netzwerkarbeit, u.a.

    • von der UNO-Flüchtlingshilfe e.V.,
    • vom Kirchlichen Entwicklungsdienst der Evgl.-Luth. Kirche in Norddeutschland,
    • vom Förderverein PRO ASYL e.V.,
    • vom FÖRDErverein Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.,
    • vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales,
    • vom Bundesministerium für Bildung und Forschung,
    • von der Bundesagentur für Arbeit,
    • vom Europäischen Sozialfonds,
    • vom Paritätischen SH,
    • vom Asylum Migration Integration Funds der EU und
    • vom Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten SH.

     

     

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020